Allgemeines:

Als Hallensport hat Badminton gegenüber vielen anderen Sportarten den Vorteil, dass es das ganze Jahr über betrieben werden kann. Die Spielidee ist grundsätzlich einfach, die technisch-taktischen Grundlagen sind rasch erlernt.

Die besondere Faszination des Badminton liegt in den unzähligen Spielvariationen, die der Kreativität und Phantasie nahezu keine Grenzen setzen. Auf der Stufe des Turnierspielers zählt Badminton in Bezug auf Reaktion, Schnelligkeit und Ausdauer zu den anspruchsvollsten Sportarten überhaupt.

Diese Athletik kann man ermessen, wenn man bedenkt, dass der nur 4-5 Gramm leichte Federball bei einem Schmetterschlag (Smash) den Schläger mit einer Geschwindigkeit von über 300 km/h verlässt. Der austrainierte Wettkampfspieler ist durchaus in der Lage, aus dem Stand einen Sprung von gut einem Meter Höhe auszuführen, um z.B. einen Schmetterschlag früh anzunehmen und druckvoll zu schlagen.

Der Schläger:

Eine Grundausstattung mit Schläger und Bällen ist für ca. 40 € recht Preisgünstig zu haben. Damit wird der Einstieg in diesen abwechslungsreichen Freizeitsport nicht zu einem "Fass ohne Boden". Der Turnierspieler hingegen benötigt, je nach Spielanlage, anderes Material, wobei man als Spitzenpreise durchaus 150 € für einen Turnierschläger investieren kann. Hier gilt immer der Grundsatz: An erster Stelle steht die Fitness des Sportlers, an zweiter Stelle das Material, wobei gutes Material spielunterstützend wirkt.

Was tun, wenn die Bespannung des Schlägers defekt ist? Hier bietet der Verein exklusiv für die Mitglieder einen besonderen Service an, die Bespannung mit einer professionellen Maschine zum Selbstkostenpreis zu erneuern. Bei Bedarf sprecht Ihr einfach unsere Übungsleiter oder Felix Schmidt an - wir helfen Euch gerne weiter.

Gymnastik u. Aufwärmen:

Die herausragende Bedeutung ausgiebiger Aufwärmgymnastik kann man nicht oft genug betonen, werden doch Muskulatur und Gelenke durch kurze, schnelle Laufwege, abrupte Stopps und allgemein schnellkräftige Bewegungen durchaus belastet. Nur ein gut aufgewärmter Körper wird auf lange Sicht wenig Probleme und Verletzungen haben.

Man sollte sich ein Aufwärmprogramm von ca. 15-30min. frei zusammenstellen, das alle Körperpartien anspricht. So ist man optimal gerüstet für ein erfolgreiches Spiel (neben gutem Training natürlich).

Auch nach intensivem Training oder Wettkampf helfen abschließende Gymnastik und "Abwärm-Übungen" bei der Regeneration. Selbst Muskelkater kann dadurch vermieden oder zumindest gelindert werden. Es schadet also nicht, sich mit Stretching oder ähnlichen Gymnastikmethoden auseinander zu setzen.

Getränke:

Das beste ist Wasser...

erkannten schon die alten Griechen bei ihren Siegesfeiern zu den antiken olympischen Spielen. Heute steht dem Badmintonspieler ein kaum zu überblickendes Angebot an unterschiedlichsten Getränken, teils als spezielle Sportgetränke deklariert, zur Verfügung. Um Übersicht in die Vielfalt des Angebotes zu bringen, stellte das Institut für Sporternährung, Bad Nauheim, die wichtigsten Getränke für den Badmintonspieler zusammen.

Apfelsaft-Schorle: Zu den empfehlenswerten Getränken gehören für den Badmintonspieler zu jeder Zeit natrium-hydrogen-karbonatreiche Mineralwässer, sowie mit einem sportgerechten Mineralwasser gemischte Fruchtsaft- und Apfelsaftschorlen. Das Mineralwasser für die Sport-Schorle sollte mindestens 800 mg Natrium pro Liter enthalten, reich an Jod und nicht enteisent sein.

Alkohol: Der Genuss von Alkohol vor dem Sport ist abzulehnen, da es zu Koordinationsverlusten kommen kann. Der Wirkungskrad der Muskulatur sinkt, die Reaktions- und Reflexzeit vermindert sich. Nach Spiel oder Training sollte der Flüssigkeitsverlust zuerst mit einem geeigneten Mineralwasser oder einer Sport-Schorle ausgeglichen werden. Danach ist gegen ein Glas Bier nichts einzuwenden.

Doch Vorsicht beim Autofahren: Alkohol geht nach dem Sport schneller ins Blut und erhöht zudem stärker den Blutalkohol als ohne vorherige Belastung !!

Cola-Getränke: Die beliebten Durstlöscher weisen neben dem für den Fettstoffwechsel eventuell günstigen Koffeinanteil auch einen hohen Gehalt an Phosphaten und Kalorien auf. Eine zu hohe Phosphataufnahme hemmt die Kalziumaufnahme, während eine zu hohe Kalorienaufnahme das Entstehen von Übergewicht begünstigt. Für den Ausgleich von Flüssigkeitsverlust durch schwitzen eignen sich Cola-Getränke nicht, da ihre Flüssigkeit wegen des hohen Zuckergehaltes nur sehr langsam resorbiert wird.

Elektrolytgetränke: Elektrolyt ist eine andere Bezeichnung für Mineralstoff. Mineralstoffe erfüllen wichtige Funktionen im Organismus. Sie können durch Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte oder durch Getränke zugeführt werden. Charakteristisch für Elektrolyt-Fertiggetränke ist, dass keine Spurenelemente zugesetzt werden dürfen. Sport-Schorlen hingegen enthalten je nach verwendetem Mineralwasser Spurenelemente, wie Jod oder Eisen.